frühere Vorträge

gehaltene Vorträge 1. Halbjahr 2017

 

Do. 7. September 2017: Testamentsgestaltung für Eheleute – Achtung ausgebucht

Erläutert werden die Besonderheiten des gemeinschaftlichen „Berliner Testaments“. Eingegangen wird auf die sog. Voll- und Schlusserbschaft, die Vor- und Nacherbschaft, die Bindungswirkung gemeinschaftlicher Testamente, das Pflichtteilsrecht und die Erbschaftssteuer – also die klassischen Fallen des Berliner Testaments. Referent ist Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht.

Do. 31. August 2017:  Vorsorgevollmacht & Co.

Vorsorge ist Fürsorge für Sie und Ihre Angehörigen. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht, geht auf Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und Bestattungsverfügungen ein. Sie werden über typische Fehler informiert und erfahren, wie Sie Ihre Vorsorge optimal gestalten können.

Do. 22. Juni  2017:  Vereinsrecht – Tipps zur Satzungsgestaltung
Vereinsrecht ist ganz überwiegend Satzungsrecht. Bei rechtlichen Unklarheiten im Verein heißt die Frage deswegen zunächst: Was sagt die Satzung dazu? Im Vortrag werden zunächst die rechtlichen Grundlagen erläutert. Welche Bereiche muss ich in der Satzung und welche Sachen sollte der Verein in seiner Satzung geregelt haben? In diesem Zusammenhang wird die jeweilige Satzung der Vereine analysiert und auf Optimierungsmöglichkeiten geprüft. Im Anschluss wird das Verfahren zur rechtssicheren Satzungsänderung dargestellt. Bitte bringen Sie den Text Ihrer Satzung mit.

Referent ist der langjährig aufs Vereinsrecht spezialisierte Rechtsanwalt Michael Röcken und Co-Autor des Stern-Ratgebers „Der Verein“, Autor des Buches „Vereinssatzungen“ und Mitherausgeber der „Zeitschrift für das Stiftungs- und Vereinswesens.

Do. 9. März 2017: Testamentsgestaltung für Eheleute Achtung –
Erläutert werden die Besonderheiten des gemeinschaftlichen „Berliner Testaments“. Eingegangen wird auf die sog. Voll- und Schlusserbschaft, die Vor- und Nacherbschaft, die Bindungswirkung gemeinschaftlicher Testamente, das Pflichtteilsrecht und die Erbschaftssteuer – also die klassischen Fallen des Berliner Testaments. Referent ist Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht.

Do. 2. März 2017:  Vorsorgevollmacht & Co.
Vorsorge ist Fürsorge für Sie und Ihre Angehörigen. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht, geht auf Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und Bestattungsverfügungen ein. Sie werden über typische Fehler informiert und erfahren, wie Sie Ihre Vorsorge optimal gestalten können.

Mittwoch, 1. Februar 2017 – 15:00 Offene Tür Dürenstraße in Godesberg – Testamentsgestaltung –Kostenloser Vortrag in der Offenen Tür in Godesberg, Dürenstraße Nr. 2, bei der Parkinson Selbsthilfegruppe Bonn zur Testamentsgestaltung. Referent ist Fachanwalt für Erbrecht, Dr. W. Buerstedde. Er wird erläutern, was bei der Errichtung eines Testaments zu beachten ist.

Zu den Folien des Votrages 1×1 der Testamentserrichtung

gehaltene Vorträge 2. Jahreshälfte 2016

 Donnerstag, 1. Dezember 2016 : Recht für Schwerbehinderte

Besondere Regelungen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen“ sieht der Gesetzgeber für Schwerbehinderte vor – und will damit das Leben von Schwerbehinderten erleichtern. Eine Palette von Erleichterungen und Ansprüche sind vorgesehen. Erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen und Recht die Schwerbehinderte haben. Rechtsanwältin Jana Laurentius

Do. 27. Oktober 2016 – Aktuelles Mietrecht

Räumungsklage, Nebenkostenabrechnung  u.a. neue Entwicklungen im Mietrecht für Vermieter und Mieter. Die seit einigen Jahren im Miet- und Wohnungseigentumsrecht tätige Rechtsanwältin Yvonne Batzdorf gibt zahlreiche Tipps und Hinweise. Zur Vortragspräsentation als pdf-Datei

Do. 15. September 2016:  Vorsorgevollmacht & Co. 

Vorsorge ist Fürsorge für Sie und Ihre Angehörigen. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht, geht auf Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und Bestattungsverfügungen ein. Sie werden über typische Fehler informiert und erfahren, wie Sie Ihre Vorsorge optimal gestalten können.

Do. 22. September 2016: Testamentsgestaltung für Eheleute

Erläutert werden die Besonderheiten des gemeinschaftlichen „Berliner Testaments“. Eingegangen wird auf die sog. Voll- und Schlusserbschaft, die Vor- und Nacherbschaft, die Bindungswirkung gemeinschaftlicher Testamente, das Pflichtteilsrecht und die Erbschaftssteuer – also die klassischen Fallen des Berliner Testaments. Referent ist Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht.